Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen
braucht professionelle Nachfolgeberatung.
Warum?

Erfolgreiche Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen braucht aus mehreren Gründen professionelle Nachfolgeberatung. Warum?

Erstens, weil ein kompetenter, erfahrener und vertrauenswürdiger Nachfolgeberater an der Seite der Familienunternehmer/innen, die ihre Nachfolge regeln wollen, diesen die Sicherheit geben kann, richtige Entscheidungen zu treffen. Gerade dann, wenn diese Entscheidungen menschlich schwierig, konfliktträchtig und die Alternativen verunsichernd vielfältig sind. In der Unternehmensnachfolge sind schwierige Entscheidung unvermeidbar, weil es darum geht, gegen Ende der eigenen unternehmerischen Tätigkeit zu gewährleisten, dass in der nächsten Generation der Nachfolger bzw. die Nachfolgerin wirklich fähig ist, das Familienunternehmen, Ihr Lebenswerk, erfolgreich fortzuführen.

Zweitens, weil durch falsche Entscheidungen infolge fehlender Erfahrungen Ihr Lebenswerk, das bisher erfolgreiche Familienunternehmen, in der nächsten Generation ruiniert werden kann, beispielsweise wenn jene Nachkommen zu Nachfolgern bestimmt werden, z.B. Lieblingskinder, die sich erst nach dem Generationswechsel durch zu wenig unternehmerisches Engagement oder durch begrenzte Fähigkeit zur Unternehmensführung für die erfolgreiche Fortführung des Unternehmens als ungeeignet erweisen. Eine erfahrener Nachfolgeberater kann helfen, das vorher zu erkennen.

Drittens, wenn das Risiko droht, dass schwelende Konflikte in der Unternehmerfamilie oder bei Streitigkeiten zwischen Gesellschaftern die Unternehmensnachfolge scheitern könnte, dann muss ein Nachfolgeberater, der zugleich ein erfahrener Mediator ist, zunächst die Konflikte lösen oder miteinander streitende Gesellschafter anleiten, durch einen gemeinsam gefundenen und von allen Betroffenen akzeptierten Kompromiss die Streitigkeiten zu schlichten.

Denn, so lange die Konflikte nicht gelöst und Streitigkeiten nicht geschlichtet sind, kann  die beabsichtigte familieninterne Unternehmensnachfolge nicht erfolgreich geregelt werden.

Warum können das viele Familienunternehmer/innen bzw. Unternehmerfamilien nicht selbst bewältigen?

Weil es  meistens das erste Mal ist, dass Familienunternehmer/innen wegen des bevorstehenden Generationswechsels ihre eigene Nachfolge regeln müssen, und weil selbst den unternehmerisch sehr erfahrenen Familienunternehmer/innen oft das für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge notwendige Wissen und eine für diese Aufgabe hinreichende Erfahrung noch fehlt. Könnten sie es selbst, dann hätten sie schon längst die schwelenden Konflikte gelöst, Streitigkeiten vermieden oder geschlichtet und die Unternehmensnachfolge rechtzeitig und konfliktfrei geregelt.

Es ist sicher richtig, dass Unternehmerfamilien, die die Regelung ihrer Unternehmensnachfolge beabsichtigen, sich zuerst an ihren ihnen vertrauten Steuerberater und an ihren Rechtsanwalt oder Notar wenden. Aber für die vielen menschlich schwieriger Entscheidungen im Rahmen der Regelung der Unternehmensnachfolge brauchen selbst sehr erfahrene Familienunternehmer/innen auch einen z.B. als ehemaliger Unternehmer fachlich kompetenten und zugleich als Wirtschaftspsychologe in menschlichen Konflikten erfahrenen Nachfolgeberater. Denn, es ist zu erwarten, dass er durch die Beratung anderer Unternehmerfamilien bei deren Regelung ihrer Unternehmensnachfolgen Erfahrungen sammeln konnte, die vielen der Familienunternehmer/innen und deren Nachkommen zu Beginn der Regelung ihrer Unternehmensnachfolge noch fehlen, und dass er möglichst auch durch seine Ausbildung und durch viele bereits gelöste Konflikte oder Streitigkeiten ein erfahrener Mediator ist.

Meine Intention ist, Familienunternehmen zu erhalten. Aus meinen Erfahrungen weiß ich, dass und woran Unternehmensnachfolgen scheitern können, insbesondere durch Fehlentscheidungen in menschlich schwierigen Situationen, durch schwelende Konflikte in den Unternehmerfamilien oder durch Streitigkeiten zwischen Gesellschaftern. In den letzten 10 Jahren waren nur fünf aller von mir bei deren Regelung der Unternehmensnachfolge beratenen Unternehmerfamilien ohne Konflikte, die bei den übrigen Familienunternehmen zunächst gelöst oder befriedet werden mussten, bevor deren beabsichtigte Unternehmensnachfolge nachhaltig geregelt werden konnte.

Um welche menschlich schwierigen Entscheidungen geht es im Rahmen der Regelung der Unternehmensnachfolge?

Beispielsweise um Fragen wie 

  • wann Sie die Unternehmensnachfolge regeln wollen?
    und

  • wie Sie die Unternehmensnachfolge regeln sollten.

  • Oder um Fragen wie beispielsweise…

  •  ob sie Ihre Nachfolge familienintern durch Nachkommen regeln oder besser familienextern ihr Unternehmen verkaufen sollten?

  • Wenn eine familieninterne Unternehmensnachfolge angestrebt wird, dann stellen sich Fragen wie …

  • ob Sie Ihr Unternehmen schon zu Lebzeiten den Nachkommen übergeben sollten oder …

  • ob Sie Ihr Unternehmen testamentarisch einem der Nachkommen als Firmenerben vermachen sollten oder … 

  • ob Sie Ihr Unternehmen in Erbfolge den Nachkommen als Erbengemeinschaft hinterlassen sollten.
    oder

  • ob Sie eine Familienstiftung errichten sollten, die Eigentümerin des Unternehmens wird, um es für künftige Generationen zu sichern.

  • Wenn jedoch der Verkauf des Unternehmens angestrebt wird statt der Errichtung einer Familienstiftung oder der familieninternen Unternehmensnachfolge, weil diese unmöglich oder wegen fehlender oder zur Unternehmensführung ungeeigneter Nachfolger nicht erwünscht ist, dann stellen sich Fragen  wie …

  • ob Sie das Unternehmen familienintern an Nachkommen verkaufen sollten, damit diese statt Firmenerben überzeugte Unternehmer werden, oder

  • ob Sie das Unternehmen besser familienextern an branchenerfahrene Kaufinteressenten oder an interessierte  Wettbewerber verkaufen sollten.

Und zu jeder dieser Fragen ergeben sich je nach Entscheidung wieder weitere Fragen, die eindeutig und richtig entschieden werden müssen.

Die Errichtung einer Familienstiftung oder der Verkauf des Unternehmens sind Alternativen, die sinnvoll sein können, falls die familieninterne Unternehmernachfolge scheitert. Sie kann beispielsweise scheitern, wenn  die Unternehmerfamilie keine Nachkommen hat oder nur solche, die zwar zur Unternehmensführung gut geeignet wären, aber den elterlichen Betrieb nicht übernehmen wollen. Die familieninterne Unternehmensnachfolge kann aber auch nicht erwünscht sein, beispielsweise weil heutzutage in Wohlhabenheit aufgewachsene Nachkommen aus Sicht der Familienunternehmer/innen oft zu wenig unternehmerisches Engagement zeigen, keine unternehmerischen Visionen, und für die Fortführung des Familienunternehmens offensichtlich keine klaren Strategien und Ziele haben und deshalb von ihnen als Nachfolger/innen abgelehnt werden. Den Nachkommen mit solchen Einstellungen und Verhaltensweisen trauen sie die erfolgreiche Fortführung ihres Unternehmens nicht zu.

Jede der beispielhaft beschriebenen Möglichkeiten der Unternehmensnachfolge hat ihre Vor- und Nachteile, die man jedoch nur mit entsprechendem Wissen richtig beurteilen kann. Mit Erfahrung in der Unternehmensnachfolge könnten Probleme möglicherweise richtig, aber ohne diese eher falsch entschieden werden. Deshalb fallen vielen der Familienunternehmer/innen solche Entscheidungen schwer, eben weil diese nur mit entsprechendem Wissen und nach langer Erfahrung eindeutig richtig zu treffen sind. Auch unternehmerisch sehr erfahrene Familienunternehmer/innen brauchen für die Regelung ihrer Unternehmensnachfolge an ihrer Seite einen erfahrenen Nachfolgeberater und für die Schlichtung  von Konflikten in Unternehmerfamilien oder Streitigkeiten zwischen Gesellschaftern langjährig erfahrene Mediatoren.

Erst nach der Lösung der Konflikte in den Unternehmerfamilien oder von Streitigkeiten zwischen Gesellschafter ist es möglich, ohne Ärger, Wut oder Hass wieder miteinander zu reden, um die beabsichtigte Unternehmensnachfolge im Familienunternehmen einvernehmlich zu regeln.


  • Meine Intention ist,
    Familienunternehmen zu erhalten

    Dr. Herbert Wettig
    Nachfolgeberater für Familienunternehmen
    Konfliktmediator für Unternehmerfamilien
    D-71229 Leonberg | Obere Burghalde 42
    Tel: 07152-27061 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Meine Intention ist,
    Familienunternehmen zu erhalten

    Dr. Herbert Wettig
    Nachfolgeberater für Familienunternehmen
    Konfliktmediator für Unternehmerfamilien
    D-71229 Leonberg | Obere Burghalde 42
    Tel: 07152-27061 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!